agate
amber
amethyst
ametrine
aquamarine
alexandrite
bloodstone
beryls
citrine
diamond
chrysoberyl
emerald
garnets
tsavorite garnet
demantoid garnet
mandarin garnet
iolite
jasper
jade
kunzite
lapis lazuli
morganite
moonstone
onyx
fire opal
opal
peridot
ruby
spinel
fancy sapphire
sapphire
topaz
tourmaline
rubellite tourmaline
green tourmaline
paraiba tourmaline
yellow tourmaline
blue tourmaline
multicolored tourmaline
turquoise
tanzanite
quartz
zircon
 

 

home

pearls

gemstones

shop

contact

 

                           homepearlsgemstonesshopcontactabout usgallery

 

 

 
 

Tansanit

Der Tansanit ist ein außergewöhnlicher Edelstein. Weltweit kommt er nur an einer einzigen Fundstelle vor. Wundervoll ist sein von einem feinen Hauch von Purpur umgebenes Blau. Dank seiner ungewöhnlichen Ausstrahlung und mit Hilfe des New Yorker Juweliers Tiffany avancierte er rasch zu einem der begehrtesten Edelsteine der Welt.

Sein Name erinnert an die weltweit einzige Fundstelle im ostafrikanischen Staat Tansania. Afrika – wer denkt bei der Erwähnung dieses Kontinents schon an Edelsteine? Und doch ist Afrika ein Kontinent, welcher der Welt eine Vielzahl herrlichster Edelsteine schenkt, wie zum Beispiel den Tansanit. Von Edelsteinfachleuten wurde er bei seiner Entdeckung im Jahre 1967 begeistert als "Edelstein des 20. Jahrhunderts" gefeiert. Sie hielten buchstäblich den Atem an, als sie die ersten in den Merelani-Hills bei Arusha im Norden von Tansania gefundenen tiefblauen Kristalle zu Gesicht bekamen. Metamorphe Schiefer, Gneise und Quarzite haben vor Millionen von Jahren auf einer weiten Ebene im Schatten des Kilimandscharo eindrucksvolle flache Inselberge geformt. Im Innern dieser ungewöhnlichen Erhebungen lagern die kostbaren Kristalle. Lange blieben sie den Augen der Menschen verborgen, bis vorüberziehende Massai-Hirten eines Tages einige in der Sonne funkelnde Kristalle bemerkten und mitnahmen.

Heute wird in Merelani in mehreren, meist kleinen Minen zum Teil mit modernen Methoden nach den begehrten Kristallen gesucht. In der Regel werden nur kleine Körner gefunden, doch ab und zu gelingt es den Minenarbeitern auch einmal einen größeren Kristall ans Tageslicht zu holen – zur Freude der Minenbesitzer und der großen Zahl von Tansanit – Fans.

Der Handel mit Tansanit liegt in den Händen vieler, meist kleinerer lizenzierter Händler, die über Jahrzehnte hinweg stabile und vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen zu Edelsteinfirmen in Indien, Deutschland, Israel und den USA aufgebaut haben. Schätzungsweise 90 Prozent aller Tansanit-Händler sind eingetragenes Mitglied des Internationalen Farbsteinverbands ICA und den hohen ethischen Standards des ICA verpflichtet. Auf diese Weise wird dieser exklusive Edelstein nicht über dubiose Kanäle gehandelt sondern gelangt - trotz seiner Seltenheit - über seriöse Handelswege zu renommierten Schleifereien und anschließend zu den bedeutendsten Juwelieren in aller Welt.

Eigentlich nur ein blauer Zoisit. ...

Der Tansanit ist eine blaue Varietät des Edelsteins Zoisit. Allerdings ist der aus Calcium-Aluminium-Silikat bestehende Edelstein mit der Härte 6,5 bis 7 auf der Mohs´schen Skala nicht allzu hart. Deshalb sollte er vorsichtig getragen und niemals einer Reinigung im Ultraschallgerät ausgesetzt werden oder mit Säure in Berührung kommen.

Als der New Yorker Juweliersfirma Tiffany die ersten Tansanite kurz nach ihrer Entdeckung angeboten wurden, war man dort sofort überzeugt: Dieser Edelstein ist eine Sensation! Allerdings empfahl man, dem "Kind" einen anderen Namen zu geben, denn die gemmologisch korrekte Bezeichnung "blauer Zoisit" erinnerte zu sehr an das englische "suicide". Tiffanys schlug in Anlehnung an die Fundstelle in Tansania die Bezeichnung "Tansanit" vor - ein Name, der sich im Handel rasch durchsetzte. Das Unternehmen Tiffany war es dann auch, das den exklusiven Edelstein zwei Jahre nach seiner Entdeckung mit einer groß angelegten Werbekampagne der Weltöffentlichkeit präsentierte.

...doch was für eine phantastische Farbe

Phantastisch ist das tiefe Blau des Tansanits, das vom Ultramarinblau bis hin zu einem hellen Violettblau reicht. Begehrteste Farbe ist ein von einem leichten Hauch von Purpur umspieltes Blau, das vor allem in Größen von mehr als zehn Karat wundervoll wirkt. Typisch ist die ausgeprägte Mehrfarbigkeit des Tansanits: Je nach Blickrichtung erscheint der Stein blau, purpurfarben oder braun-gelb. Die meisten Rohkristalle zeigen allerdings einen störenden braun-gelben Farbanteil, den ein Schleifer durch vorsichtiges Erhitzen im Ofen auf circa 500° zum Verschwinden bringen kann. Aufmerksam muss er während des Prozesses beobachten, wann die Farbe ins Blau umschlägt. Das Brennen ist eine Behandlung, die als handelsüblich gilt, jedoch müssen die Rohsteine möglichst einschlussfrei sein, da sonst Risse im Stein entstehen können. Das Bearbeiten von Tansanit kann manchmal selbst einem erfahrenen Schleifer etwas Kopfzerbrechen bereiten, denn die Spaltbarkeit des Edelsteins ist in einer Richtung sehr ausgeprägt. Geschliffen wird dieser exklusive Edelstein in allen nur denkbaren Formen vom klassischen Rund bis zu phantasievollen Designschliffen.

Ein Tansanit fasziniert immer wieder durch seine ungewöhnliche Ausstrahlung, der man sich nur schwer entziehen kann. Sein tiefes, leicht purpurn angehauchte Blau ist eine der extravagantesten Farben. Sie verkörpert makellose, aber unkonventionelle Eleganz. Wer diesen exklusiven Edelstein erwirbt, will sich von der großen Masse abgrenzen. Wer ihn trägt, verrät Selbstbewusstsein und Individualität. Die fast magische Farbe eines perfekt geschliffenen Tansanits steht nicht nur selbstbewussten jungen Frauen gut, sie unterstreicht auch die Individualität der reiferen Frau.

Für Tansanite in besonders guten Qualitäten und größeren Größen wird inzwischen fast jeder Preis gefordert und auch bezahlt. Was macht diesen Stein so begehrt? Ist es nur seine phantastische Farbe? Nein, es ist auch die Exklusivität seiner Herkunft. Da der Stein nur an einer einzigen Stelle auf der ganzen Welt gefunden wird, wird er besonders hoch bewertet. Denn etwas zu besitzen, das nicht jeder hat, war seit jeher ein wesentliches Kriterien für die Wertschätzung besonderer Edelsteine.